Kurzer Bericht von der DHd 2016 in Leipzig, 7.-11.03.2016

Die diesjährige Tagung des Vereins Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) wurde mit sehr viel Engagement von Elisabeth Burr (Romanistik) und Gerhard Heyer (Informatik) in Leipzig  organisiert. Sie fand zentral in der Stadt auf dem Campus Augustusplatz statt. Mit ca. 460 angemeldeten Teilnehmern war sie extrem gut besucht und es stellt sich unwillkürlich die Frage, ob und wie diese Entwicklung der Teilnehmerzahlen sich in Zukunft fortsetzen wird. Zum Anstieg der Teilnehmerzahlen trugen sicher auch die vielen Workshops im Vorfeld sowie der EADH-Tag bei, die am Montag und Dienstag stattfanden. Und es hätten sogar noch mehr Teilnehmer sein können. Einige exponierte Vertreter der Digital Humanities in Deutschland, die zudem in Leipzig arbeiten und wirken, waren leider verhindert oder organisierten selber parallel eine Tagung und hätten zusammen mit ihren Arbeitsgruppen sicher das Treffen noch zusätzlich bereichern können.

Paulinum: Photo von Thomas W. Fiege
Abb.: Das Neue Augusteum, Hauptgebäude der Universität Leipzig mit Haupteingang (Alma mater lipsiensis), im Bau (Juli 2012). Im Hintergrund das Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli. By Thomas W. Fiege (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Sowohl die Eröffnungskeynote von Katharina Anna Zweig (TU Kaiserslautern) als auch der Schlussvortrag von Daniel A. Keim (Univ. Konstanz) kamen mit ihren kritischen Fragen und der Problematisierung relevanter Aspekte der Digital Humanities gut bei den Zuhörern an. In fünf Parallelsektionen wurden von Mittwoch bis Freitag dann durchweg (zumindest für die von mit selber besuchten Sektionen kann ich dies sagen) qualitativ gute und interessante Vorträge sowie Posterpräsentationen geboten, die von einer sehr lebendigen DH Community in den deutschsprachigen Ländern zeugen. Einen detaillierten Überblick dazu gibt das Tagungsprogramm, das man unter der Adresse dhd2016.de/boa.pdf (8 MB) zusammen mit den Abstrakts herunterladen kann.

Die nächste Tagung des DHd findet vom 13. bis 17. Februar 2017 in Bern statt und der Verein folgt damit dem alternierenden Prinzip der Tagungsvergabe in den deutschsprachigen Ländern. Wen man nicht in Krakau im Juli bei der DH2016 trifft, den wird man also spätestens nächstes Jahr hoffentlich in Bern wiedersehen.

CFP: 3rd Workshop on Computational History (HistoInformatics 2016) – 11th July, Krakow, Poland

Crossposted from http://histoinformatics.org/

dh_2016_logo

**Objectives**
HistoInformatics2016 – the 3rd International Workshop on Computational History will be held on July 11th in Krakow, Poland in conjunction with the 2016 Digital Humanities conference. The HistoInformatics workshop series brings together researchers in the historical disciplines, computer science and associated disciplines as well as the cultural heritage sector. Historians, like other humanists show keen interests in computational approaches to the study and processing of digitized sources (usually text, images, audio). In computer science, experimental tools and methods stand the challenge to be validated regarding their relevance for real-world questions and applications. The HistoInformatics workshop series is designed to bring researchers in both fields together, to discuss best practices as well as possible future collaborations. Traditionally, historical research is based on the hermeneutic investigation of preserved records and artifacts to provide a reliable account of the past and to discuss different hypotheses. Alongside this hermeneutic approach historians have always been interested to translate primary sources into data and used methods, often borrowed from the social sciences, to analyze them. A new wealth of digitized historical documents have however opened up completely new challenges for the computer-assisted analysis of e.g. large text or image corpora. Historians can greatly benefit from the advances of computer and information sciences which are dedicated to the processing, organization and analysis of such data. New computational techniques can be applied to help verify and validate historical assumptions. We call this approach HistoInformatics, analogous to Bioinformatics and ChemoInformatics which have respectively proposed new research trends in biology and chemistry. The main topics of the workshop are: (1) support for historical research and analysis in general through the application of computer science theories or technologies, (2) analysis and re-use of historical texts, (3) visualisations of historical data, (4) provision of access to historical knowledge. HistoInformatics workshops took place twice in the past. The first one, HistoInformatics2013, was held in conjunction with the 5th International Conference on Social Informatics in Kyoto, Japan in 2013. The second workshop, HistoInformatics2014, took place at the same conference in the following year in Barcelona.

Our objective is to provide for the two different research communities a place to meet and exchange ideas and to facilitate discussion. We hope the workshop will result in a survey of current problems and potential solutions, with particular focus on exploring opportunities for collaboration and interaction of researchers working on various subareas within Computer Science and History Sciences.

For our workshop at DH2016 we invite papers from a wide range of topics which are of relevance for history, the cultural heritage sector and the humanities in general. The workshop targets researchers who work on the intersections of history and computer science. We invite papers on the following and related topics:

• Natural language processing and text analytics applied to historical documents
• Analysis of longitudinal document collections
• Search and retrieval in document archives and historical collections, associative search
• Causal relationship discovery based on historical resources
• Named entity recognition and disambiguation in historical texts
• Entity relationship extraction, detecting and resolving historical references in text
• Finding analogical entities over time
• Analysis of language change over time
• Modeling evolution of entities and relationships over time
• Network Analysis
• Automatic multimedia document dating
• Simulating and recreating the past course of actions, social relations, motivations, figurations
• Handling uncertain and fragmentary text and image data
• Mining Wikipedia for historical data
• OCR and transcription old texts
• Effective interfaces for searching, browsing or visualizing historical data collections
• Studies on collective memory
• Studying and modeling forgetting and remembering processes
• Estimating credibility of historical findings
• Epistemologies in the Humanities and computer science

**Practical matters**

Submission deadline: 9th May 2016
Notification deadline: 31st May 2016
Camera ready copy deadline: 7th June 2016

Submissions need to be:

• formatted according to Easychair paper formatting guidelines (http://www.easychair.org/publications/?page=1594225690).
• original and have not been submitted for publication elsewhere.
• submitted in English in PDF format
• at the workshop’s Easychair page: https://easychair.org/conferences/?conf=histoinformatics2016.

Full paper submissions are limited to 10 pages, while short paper submissions should be less than 5 pages. Submissions will be evaluated by at least three different reviewers who come from Computer Science and History backgrounds. The accepted papers will be published on CEUR Workshop Proceedings (http://ceur-ws.org/).

Presenters and participants are expected to cover their travel and accommodation costs.

For any inquiries, please contact the organising committee at histoinformatics2016@easychair.org

**Organising committee**

• Marten Düring (CVCE Luxembourg)
• Adam Jatowt (Kyoto University)
• Antal van den Bosch (Radboud University Nijmegen)
• Johannes Preiser-Kappeller (Austrian Academy of Sciences)

**Programme committee**

• Adam Kosto (Columbia University, USA)
• Andrea Nanetti (Nanyang Technological University, Singapore)
• Catherine Jones (Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE), Luxemburg)
• Ching-man Au Yeung (Huawei Noah’s Ark Lab, Hong Kong)
• Christian Gudehus (University of Bochum, Germany)
• Daan Odijk (University of Amsterdam, The Netherlands)
• Frederick Clavert (Paris Sorbonne University, France)
• Günter Mühlberger (University of Innsbruck, Austria)
• Lars Wieneke (Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE), Luxemburg)
• Marc Spaniol (Max Planck Institute for Informatics, Germany)
• Mike Kestemont (University of Antwerp, Belgium)
• Nattiya Kanhabua (LS3 Research Center, Germany)
• Nina Tahmasebi (University of Gothenburg, Sweden)
• Pim Huijnen (Utrecht University, The Netherlands)
• Robert Allen (Yonsei University, South Korea)
• Roger Evans (University of Brighton, United Kingdom)
• Tom Kenter (University of Amsterdam, The Netherlands)

Workshop “Wissenschaftsgeschichte und Digital Humanities in Forschung und Lehre” – 07.04. bis 09.04.2016 in Göttingen

Programm

Zeit: Donnerstag (07.04.2016) bis Samstag (09.04.2016)
Ort: Göttingen, Tagungszentrum an der Historischen Sternwarte), Geismar Landstrasse 11, 37083 Göttingen. Unkostenbeitrag für die Kaffeepausen: 15 Euro.

Donnerstag, 7. April 2016

13:00 Begrüßung durch den Fachverband Wissenschaftsgeschichte (FVWG) und dem Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH)
Klaus Hentschel (FVWG)
Gerhard Lauer (GCDH)

13:15-15:55: Hinleitungen zum Thema
Chair: Gerhard Lauer (Göttingen)
(13:15) Marcus Schröter (Freiburg/Br.): Teaching Libraries zwischen der Vermittlung traditioneller Information Literacy und der Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Digital Humanities
(13.55) Adrian Wüthrich (Berlin): Digitale Wissenschaftsgeschichte: Workflow, Projekte und Reflexion
(14:35) Christian Lehmann (Stuttgart): Der digitale Werkzeugkoffer des Historikers
(15:15) Annette van Dyck-Hemming / Melanie Wald-Fuhrmann (Frankfurt/Main): Fachge¬schichte der deutschsprachigen Musikwissenschaft zwischen ca. 1819 und ca. 1990
15:55-16:25: Kaffeepause

16:25-20:00: Objekt- und Personenorientierte Projekte
Chair: Heiko Weber (Göttingen)
(16:25) Frank Dührkohp (Göttingen): Das DFG-Projekt KENOM – Bereitstellung einer Infrastruktur zur Kooperativen Erschließung und Nutzung der Objektdaten von Münzsammlungen
(17:05) Sarah Bärtschi (Bern): Datenvisualisierungen als Forschungsinstrument: Distant reading am Beispiel der verstreuten Schriften Alexander von Humboldts
(17:45) Christian Thomas; Marius Hug (Berlin) Den Kosmos sondieren. Das Thermometer und andere Instrumente der Wissenschafts- und Technikgeschichte in A. v. Humboldts ‚Kosmos-Vorträgen‘
18:25-18:40 Kurze Kaffeepause
(18:40) Jörg Wettlaufer; Christopher H. Johnson (Göttingen): Semantic Blumenbach: Verknüpfungen von Texten und Objekten für die Beantwortung wissenschaftshisto-rischer Fragestellungen
(19:20) Maik Fiedler / Christian Scheel / Andreas Weiß / Ernesto William De Luca (Braunschweig): Welt der Kinder. Semantisches Information Retrieval als Zugang zu Wissensbeständen des 19. Jahrhunderts
20:00-20:15: Kurze Kaffeepause
20:15-21:15: Öffentlicher Abendvortrag (Einführung von Heiko Weber)
Andreas Christoph (Jena): … for the Masses. Virtuelle Potenziale der Wissenschaftsgeschichte in Forschung und Lehre
21:30 Gemeinsames Abendessen im „Nudelhaus“ Göttingen

Freitag, 8. April 2016

9:00-12:00 Netzwerke
Chair: Klaus Hentschel (Stuttgart)
(9:00) Dagmar Mrozik (Wuppertal): The Jesuit Science Network. Ein wissenschaftshistorisches Datenbankprojekt
(9:40) Matteo Valleriani / Dirk Wintergrün (Berlin): Das Netzwerk der Traktate De sphaera von Sacrobosco in der Frühen Neuzeit und das Subnetzwerk der Traktaten Sphaera Ioannis de Sacrobosco von Christophorus Clavius
10:20-10:40 Kurze Kaffeepause
(10:40) Andreas Haka (Stuttgart): Historische Netzwerkanalyse am Beispiel von Forschungsvorhaben aus dem Bereich der technischen Thermodynamik im 20. Jahrhundert
(11:20) Andreas Jüttemann (Berlin): Die preußischen Lungenheilstätten 1863-1964
12:00-13:00 Mittagspause (Rathauskantine Göttingen)

13:00-15:40 Prosopographische Datenbanken / Editionen
Chair: Heiko Weber (Göttingen)
(13:00) Bärbel Kröger / Christian Popp (Göttingen): Forschung und Lehre im Wandel – Die Germania Sacra in der digitalen Welt
(13:40) Torsten Himmel / Klaus Hentschel (Stuttgart): Database of Scientific Illustrators 1450–1950 (DSI)
(14:20) Michael W. Leonow (Moskau): Erfahrungen bei der Digitalisierung des Archivs der ältesten wissenschaftlichen Gesellschaft Russlands
(15:00) Vera Faßhauer (Frankfurt/Main): Digitale Edition der Tagebücher Johann Christian Senckenbergs
15:40-16.10 Kaffeepause

16:10-19:00 Wissenschaftsgeschichte und Digital Humanities
Chair: Klaus Hentschel (Stuttgart)
(16:10) Toni Bernhart (Stuttgart): 200 Jahre Digital Humanities? Vorläufer, Ausläufer und Irrläufer aus vergangenen Jahrhunderten
(16:50) Marco Büchler (Göttingen): Semantische Erschließung in Big Humanities Data
(17:30-19:00) Round-table (Podiumsdiskussion) zu Perspektiven der Wissenschaftsgeschichte und der Digital Humanities
Heiko Weber (Göttingen) – Moderation
Caroline Sporleder (Göttingen)
Andreas Haka (Stuttgart)
Rudolf Seising (Jena)
Dirk Wintergrün (Berlin)
Gerhard Lauer (Göttingen)
19.30 Gemeinsames Abendessen im „Kartoffelhaus“ Göttingen

Samstag, 9. April 2016

9:00-11:00 Briefeditionen
Chair: Caroline Sporleder (Göttingen)
(9:00) Stefan Dumont (Berlin): correspSearch ? Briefeditionen vernetzen
(9:40) Fritz Nagel (Basel): Die Basler Edition der Bernoulli-Briefwechsel. Vom Nutzen und Nachteil einer Online-Edition
(10:20) Roman Göbel (Jena): Editionsalltag im digitalen Zeitalter – ein Zwischenbericht aus der Edition der Briefe Ernst Haeckels
11:00-11:30 Kaffeepause

11:30-12:00 Digitale Informations- und Wissenssysteme
Chair: Caroline Sporleder (Göttingen)
(12:00) Tobias Winnerling (Düsseldorf): Chambers‘ „Cyclopedia“ als Informationsnetzwerk – und Fallbeispiel für die Lehre
(12.40) Henning Wolf (Göttingen): Die Onlineversion des Frühneuhochdeutschen Wörterbuchs – Grundlagen, Konzeption und Umsetzung
(13:20) Nathalie Mederake / Wiebke Blank / Hans-Joachim Patricke (Göttingen): Das Deutsche Wörterbuch und seine digitalen Hilfsmittel: Hintergründe, Umsetzung und Perspektiven der Nutzbarmachung für die Öffentlichkeit
14:00:-14:15: Schlussworte der Organisatoren
14:15 ENDE DES WORKSHOPS

Diskussionsforum H-Soz-Kult: Historische Grundwissenschaften und die digitale Herausforderung

Auf dem Historikertag 2014 in Göttingen hatte es sich schon angedeutet. Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) wollte eine Diskussion zu den historischen Grundwissenschaften im Kontext der Digital Humanities führen und bat Rüdiger Hohls, Heiko Weber und Joerg Wettlaufer, dies in der Sektion zur Digitalisierung der Geschichtswissenschaften, die aus einem Vortragsteil und einer Podiumsdiskussion bestand, zu thematisieren. Am Ende kam diese Frage aber sicher zu kurz, und so ist es sehr zu begrüssen, dass nun eine breite Diskussion über dieses Thema über das Medium der Mailingliste von H-Soz-Kult und das Portal Clio-online geführt wird. Vielleicht ist es einigen auch so gegangen wie mir – vor den Weihnachtstagen blieb nur wenig Zeit, diese Diskussion zeitnah zu verfolgen oder sich gar selber zu beteiligen. Daher nun mit etwas Abstand und “zwischen den Tagen” ein kurzes Statement von mir zu diesem Thema via digihum.de.

Bild Historische Grundwissenschaften Univ. Bamberg(Abb.: Professur für Historische Grundwissenschaften, Univ. Bamberg)

Die Diskussion mit bislang 21 Beiträgen ist nachzulesen unter:
http://www.hsozkult.de/text/id/texte-2890

Das Statement des VHD (Eva Schlotheuber / Frank Bösch) auf einen Blick lautet wie folgt:

– Historische Grundwissenschaften sind die Kompetenz, schriftliche und materielle Originalquellen vergangener Zeiten zu entschlüsseln und für eigene Fragestellungen fruchtbar zu machen
– Die Historischen Grundwissenschaften betreffen vormoderne, neuzeitliche und zeitgeschichtliche Quellen als auch deren Digitalisate
– Die “digitale Wende” erfordert somit mehr und vertiefte Kompetenzen sowohl in der klassischen Quellenkritik als auch der Medienkritik
– Nur eine feste Verankerung der Historischen Grundwissenschaften in den Lehrplänen des Faches Geschichte verhindert einen drohenden Kompetenz-
und Reputationsverlust der deutschen Forschung1.

Die Grundthese besagt also, dass mit einer Digitalisierung der Quellen auch ein Ausbau der Fähigkeiten, dieselben nach wiss. Standards zu lesen und zu interpretieren, einhergehen müsste. Die Hinwendung zu den Digital Humanities, auch in der Forschungsförderung, wird somit zum Hebel für einen (Wieder-)Aufbau der Historischen Grund- oder Hilfswissenschaften, die in den letzten Jahrzehnten in Deutschland (und offensichtlich nur hier) massiv institutionell abgebaut wurden. Liest man sich etwas in die Diskussionbeiträge ein, dann gewinnt man schnell den Eindruck, dass es hier um noch grundsätzlichere Dinge wie das Selbstverständnis und die gesellschaftliche Relevanz des Fachs Geschichte selber dreht (z.B. Schmale, Müller). Sollte sich die Geschichtswissenschaft in Zukunft grundsätzlich als “Mannschaftssport” begreifen, wie Jon Olson vorschlägt? Sollte man pragmatisch eine gewisse regionale Schwerpunktbildung für bestimmte Grundwissenschaften anstreben, wie Harald Müller in seinem Beitrag vorschlägt? Und verkomplizieren die Digital Humanities nicht eigentlich alles noch weiter, weil es nun weitere Kompetenzen (von Studenten und Professoren!) zu erwerben gilt, die parallel zu den zeitaufwändigen grundwissenschaftlichen Fähigkeiten erworben bzw. eingeübt werden müssten?

In der Tat, nicht jeder kann alles sein und können und die Mehrfachkompetenzen sind, wie Wolfgang Schmale zu Recht betont, recht dünn gesäht. Ist es nicht eher so wie Jochen Johrendt in seinem Diskussionbeitrag fordert, dass wir das Potential für das Zusammenspiel aus Digital Humanities und Hilfswissenschaften – z.B. bei der Handwriting Text Recognition, den Datenbanken für Wasserzeichen, Münzen und Siegeln usw. sehen und fördern sollten? Die Digitalisierung von Wissenschaft und Gesellschaft ist ein tiefgreifender und mit erstaunlicher Geschwindigkeit fortschreitender Prozess, der permanent selbstreflektiv verlaufen sollte. Die Diskussion um Digital Humanities und Historische Grundwissenschaften ist sicher Teil dieser notwendigen Disskussion, die sich aber nicht in Forderungen nach einer Rückkehr zum Status Quo vor dem Abbau der Lehrstühle in diesem Bereich erschöpfen darf, sondern vielmehr von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die offene Hinwendung zu den neuen Möglichkeiten und Techniken der digitalen Bereitstellung, Aufbereitung und Verwaltung von Informationen erfordert, die sich dann auch fruchtbar in der Weiterentwicklung und Vermittlung der Historischen Grundwissenschaften auswirken werden. Also: Historische Grundwissenschaften und Digital Humanities gehören zusammen. Paläografie muss in Zukunft digital betrieben und gelehrt werden. Wenn Projekte wie die Venice Time Machine oder Transcribus/READ mit Horizon 2020 Förderung funktionieren, dann wäre dies das beste Argument für eine solche digitalisierte Geschichtswissenschaft auf allen Ebenen: in der Analyse, der Interpretation und eben auch ich der Text- und Materialkritik, wie sie nur von den Grundwissenschaften geleistet werden kann.

Es wäre also ganz verkehrt, das Eine (die Digital Humanities) gegen das Andere (die Historischen Grundwissenschaften) ausspielen zu wollen – vielmehr können nur digitalisierte Grundwissenschaften diejenigen Kompetenzen aufbauen und verbreiten, die zur Interpretation und zum Verständnis der inzwischen immer öfter vorliegenden Quellendigitalisate notwendig sind. Vielfach wird das nur in Teamarbeit und in Kooperation zwischen Historikern mit vertieften Kompetezen in den Grundwissenschaften und Informatikern gehen. Es geht also in der Tat um Grundsätzliches und das Selbstverständnis des Fachs. Eine spannende Diskussion, die hoffentlich auch im neuen Jahr weitergeführt werden wird.

(Jörg Wettlaufer, Göttingen)